CDU lässt Öffnung von Außengastronomie zur EM prüfen

09.06.2021, 15:40 Uhr

Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat am 8. Juni noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass auch zur Fußball-Europameisterschaft Bild- und Tonübertragungen in der Außengastronomie grundsätzlich bis 24.00 Uhr möglich sind, wenn es die Infektionslage zulässt

Die rechtlichen Grundlagen hierzu liefert das Landes-Immissionsschutzgesetz (LImschG). Dies sieht entsprechende Lockerungen für die Außengastronomie vor.

 „Sehr, sehr lange mussten die Gastronomen darauf warten wieder öffnen zu dürfen. Jetzt, da die Infektionszahlen deutlich sinken, ist die Öffnung zumindest im Außenbereich wieder gestattet und wir sollten die Möglichkeiten, die die Coronalage erlaubt, verantwortungsvoll prüfen und, wenn möglich, zugunsten von Gastronomen und Bürgerinnen und Bürgern nutzen“, erklärt Laura Rosen, Bundestagskandidatin der CDU und Sprecherin der Fraktion für die „urbane Szene“ in GE.

Deshalb hat jetzt der Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Innovation, Beherbergung und Gastronomie, Werner Wöll, diese Nachricht zum Anlass genommen, den zuständigen Wirtschaftsförderungsdezernenten darum zu bitten, im Benehmen mit den anderen zuständigen Verwaltungseinheiten eine Prüfung herbeizuführen, damit noch rechtzeitig zum EM-Start konkrete Entscheidungen über ein JA oder NEIN zu einer entsprechenden Öffnung im Außenbereich getroffen werden können. „Dass wir sicherlich weit von einem “Rudelgucken“, wie wir es aus der Vergangenheit kennen, entfernt sind ist klar. Alle geltenden Hygienevorschriften sind strikt einzuhalten und auch zu kontrollieren. Doch ich glaube auch, dass wir den Menschen Vertrauen schenken sollten, ein Stück Normalität zurückzugewinnen.“