Neuigkeiten

15.01.2019, 16:04 Uhr
Sanierung Fürstenbergstadion: CDU Initiative zahlt sich aus
Treppenanlage wird wie in der Glückauf-Kampfbahn zur Wallanlage umgestaltet

Die heute in der Bezirksvertretung-West zu beschließende Sanierung des Fürstenbergstadions ist vor allem Ergebnis des beständigen und langjährigen Einsatzes der CDU. Über viele Jahre hinweg hat die örtliche CDU im engen Einvernehmen mit der Ratsfraktion nicht nur den schlechten Pflegezustand, sondern auch die schlechte bauliche Beschaffenheit des Stadions in GE-Horst in den Blick genommen und immer wieder auf die Tagesordnung der politischen Gremien gesetzt.

Werner Wöll, Sprecher der CDU-Fraktion im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss. „Neben dem allgemeinen Pflegezustand haben wir vor allen Dingen die bauliche Beschaffenheit des Stadions bemängelt und dabei insbesondere die maroden Stehstufen, die seit geraumer Zeit wegen Stolpergefahr gesperrt sind, ins Visier genommen. Ungeachtet dessen haben die Footballer der Gelsenkirchener Devils immer wieder zur Eigenhilfe gegriffen und die Stehränge vom Wildwuchs befreit, um bei ihren Heimspielen Zuschauern Platz bieten zu können. Zuletzt im Herbst des Jahres 2017 haben wir gezielt über das Haftungsproblem bei eventuellen Personenschäden im Ausschuss diskutiert und dringende Abhilfe eingefordert.“

Die jetzt vorgestellten Planungen, einen Teil der Stehstufen abzubrechen und als Wallanlage zu begrünen, beruhen auf einem Vorschlag der CDU vom Sommer 2017. Franz-Josef Berghorn, Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung GE-West: „Für das Fürstenbergstadion konnten wir uns sehr gut eine analoge Lösung zur Glückauf-Kampfbahn vorstellen. Die Treppenanlage ist auch dort zurückgebaut und anschließend als Wallanlage ausgebildet worden. Wir haben auch angeregt, für den ökologischen Rückbau der Treppenanlage möglicherweise Förderprogramme in Anspruch zu nehmen. Wir freuen uns, dass unsere Vorschläge jetzt umgesetzt werden.“